autismus Oberbayern, Vereinigung zur Förderung von autistischen Menschen

Inhaltsverzeichnis des Rundbriefs




Der aktuelle Rundbrief als pdf zum Download:

Ältere Rundbriefe als pdf:

Aus dem Verein

Kinofilm „Alles außer gewöhnlich“ mit Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion nach der Vorstellung

Zum Internationalen Tag des Ehrenamts lud uns Tatendrang e.V. zum Film „Alles außer gewöhnlich“ ins City Kino ein.

Der Film erzählt von der Arbeit zweier engagierter Männer, Bruno und Malik, die Kinder und Jugendliche mit schwer ausgeprägtem Autismus in ihre Einrichtungen aufnehmen und/oder privat betreuen. Zusammen mit vielen weiteren Betreuern begleiten sie diese durchs Leben. Dies erlebt der Zuschauer vor allem anhand zweier Beispiele:
Joseph, ein sprechender Autist, dessen Spezialinteresse die Reparatur von Waschmaschinen ist, wird von Bruno an einen Arbeitsplatz in einer Reparaturwerkstatt für Waschmaschinen vermittelt. Schon die Fahrt mit der U-Bahn zum Arbeitsplatz ist eine Herausforderung und muss tagelang eingeübt werden: Denn Joseph zieht jedes Mal zwanghaft die Notbremse und sorgt damit für eine Störung im öffentlichen Nahverkehr im Berufsverkehr. Doch auch in der Arbeit hat Joseph mit vielen Problemen und Missverständnissen zu kämpfen.
Valentin, ein sehr in sich zurückgezogener, nichtsprechender Autist, wird in der Psychiatrie „geparkt“, weil es keinen Wohnplatz für ihn gibt. Auch er wird von Bruno und Malik aufgenommen. Malik vermittelt ihm einen Alltagsbetreuer, der ihn von nun an täglich begleitet. Zusammen mit einer Gruppe weiterer nichtsprechender Autisten aus Maliks Einrichtung und ihren Betreuern fahren sie zur Pferdetherapie, zur Bewegungstherapie oder zum Schlittschuhlaufen.

Der Film beeindruckt aber nicht nur damit, dass er die verschiedenen Facetten des Autismus-Spektrums zeigt. Er gewährt auch einen Einblick in die alltägliche Arbeit der beiden Leiter Bruno und Malik. Beide engagieren sich jede Minute des Tages. Sie verzichten dafür auch auf ein Privatleben: Jeder Versuch einer privaten Auszeit wird durch Anrufe auf dem Handy unterbrochen und der Anrufer erklärt, dass es sich um einen Notfall handele und sie sofort kommen müssen.

Nach dem Film gab es noch eine Podiumsdiskussion mit Vertretern von BIB e.V., GLL e.V., der Pfennigparade und autismus Oberbayern (s. Foto). Die Diskussion wurde von wertvollen Beiträgen der SHG Erwachsene Autisten Südbayern bereichert.

A. Merz


Organigramm des Vereins

Viele unserer zahlreichen Aktivitäten und Angebote werden mittlerweile durch viele hauptamtliche Mitarbeiter organisiert und verwaltet. Ehrenamtliche Beratungen allerdings werden zumeist von unseren Vorständen durchgeführt, die Hilfe- und Ratsuchenden durch ihren großen Erfahrungsreichtum und guten Kontakten mit Rat und Tat zur Seite stehen können – telefonisch sowie per E-Mail-Verkehr.
Manchmal ist es nicht leicht, zu wissen, wer nun der richtige Ansprechpartner für seine Belange ist. Zur besseren Orientierung haben wir nun ein kleines Organigramm des Vereins erstellt.

Organigramm 2019 des Vereins

Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Danke

Dank an unsere Zuschussgeber, dem Freundeskreis und allen Mitgliedern und Spendern

Wir möchten uns herzlich bei den Krankenkassen für die Förderung unserer folgenden Projekte bedanken:

Wir danken der Techniker Krankenkasse für die Förderung unserer Klettergruppen, der DAK für die Unterstützung der Geschwisterseminare und der Barmer für die Förderung unserer iPad-Beratungen. Ein besonderer Dank gilt der ARGE der Krankenkassen für die großzügige Pauschalförderung, die unsere umfangreiche Vereinsarbeit erst möglich gemacht hat.

Außerdem danken wir der Stadt München, Referat für Umwelt- und Gesundheit für die jährliche Förderung unserer Geschäftsstelle. Die Referatsmitarbeiter haben sich sehr für uns eingesetzt und so konnten wir sogar eine Erhöhung der Förderung erreichen. Dadurch war es uns möglich, dass wir uns dieses Jahr ohne große finanzielle Engpässe auf unsere Selbsthilfearbeit zu konzentrieren.

Auch dem Land Bayern möchten wir für seine stete Förderung unserer Seminare und Fortbildungen danken.

Ganz besonderer Dank gilt dem Freundeskreis und auch unseren zahlreichen Spendern und Mitgliedern.

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung unserer Arbeit, sowohl durch aktives Mitarbeiten als auch durch jeden finanziellen Beitrag.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Ausblick auf 2020

Geschwister-Seminare 2020 - ABGESAGT

Die Termine für die ersten beiden Geschwisterwochenenden stehen fest:

  • Jugendliche (11-17 Jahre): 14./15. März 2020
  • Kinder (7-10 Jahre): 18./19. April 2020

Achtung, das Anmeldeprozedere hat sich geändert:
Eine Teilnahme an den Geschwisterseminaren ist nur noch nach schriftlicher Anmeldung und Vorabüberweisung des Teilnehmerbetrages für je ein Wochenende möglich.

Kontakt: Sandra Klas (geb. Ilgner)
Tel.: 0173 / 578 9367
E-Mail: gekis@autismus-oberbayern.de


Individuelle Beratung von Familien zu Kommunikation und Förderung im häuslichen Umfeld 2020

Mit der Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“ ergeben sich viele Fragestellungen für Eltern:

  • Wie können wir unser Kind fördern?
  • Wie können wir unserem Kind helfen, mit uns zu kommunizieren?
  • Welcher Kindergarten, welche Schule kommen in Frage?
  • Welche Entlastungsmöglichkeiten gibt es?
  • Welche Anträge können wir jetzt stellen?

Diese und ähnliche Fragestellungen sollen in einer Beratung im häuslichen Umfeld im Mittelpunkt stehen.

Schwerpunkte sind dabei die Förderung der Kommunikation und Beratung rund um Unterstützte Kommunikation, häusliche Fördermöglichkeiten und Therapien, Begleitung bei der Beantragung von sozialrechtlichen Leistungen und Hilfsmitteln sowie Beratung rund um Kindergarten und Schule.

Die Beratung kann im häuslichen Umfeld oder bei Bedarf im Kindergarten oder der Schule des Kindes stattfinden.

Kosten: Eigenanteil in Höhe von 20 Euro pro Beratung
Kontakt: Sandra Dengler
Tel.: 01515 / 4783717
E-Mail: autismus-beratung@gmx.de


Freizeitgruppe „Aspie-Treff“

An der Freizeitgruppe "Aspietreff" können selbständige Menschen mit Besonderheiten aus dem Autismus-Spektrum ab 18 Jahren teilnehmen.
Wir treffen uns einmal im Monat an einem Samstag (meist von 14 – 17 Uhr) und unternehmen etwas zusammen, wie z.B. einen Ausflug, einen Museumsbesuch, Bowling, kehren ein und haben eine schöne Zeit. Der Beitrag beläuft sich auf 10,- Euro je Teilnahme.

Aspietreff Samstagstermine 2020 *

  • 11. Januar,
  • 8. Februar,
  • 7. März,
  • 4. April, - ABGESAGT
  • 16. Mai,
  • 27. Juni,
  • 25. Juli,
  • Sommerpause im August,
  • 19. September,
  • 17. Oktober,
  • 14. November,
  • 12. Dezember

* Änderungen vorbehalten

Wer zum ersten Mal dabei sein möchte und/oder wer noch nicht im E-Mail Verteiler oder auf der Adress- bzw. Telefonliste ist, bitte zuvor anmelden, da die Uhrzeit, je nach geplanter Aktivität, unterschiedlich sein kann.

Kontakt: Michaela Zimmermann (Dipl. Soz. Univ.)
Mobil 0176-84031120
E-Mail: zimmermann.michaela@gmx.de

M. Zimmermann


U-Bahn-Club 2020

Termine 2020:

  • 11.01.2020
  • 08.02.2020
  • 21.03.2020 - ABGESAGT
  • 18.04.2020 - ABGESAGT
  • 16.05.2020
  • 27.06.2020
  • 25.07.2020
  • Ferien
  • 19.09.2020
  • 17.10.2020
  • 14.11.2020
  • 12.12.2020

Der U-Bahn-Club findet immer samstags von 11.30 bis 14.30 Uhr statt. Wir treffen uns in der Poccisstr. 5.

Anmeldung: Irene Sawicki
Tel.: 089/ 316 51 46


Osterfreizeit 2020 - keine Teilnahme mehr möglich

Zum jetzt 7. Mal werden wir vom 10.04.2020 bis 18.04.2020 im schönen Feriendorf in Tieringen sein (Webseite des Feriendorfes:http://www.feriendorf-tieringen.de
Wie im letzten Jahr haben wir die Häuser im Oberdorf gebucht, die den autistischen Teilnehmern dadurch schon vertraut sind.

Kosten: Die Betreuungsleistungen werden ca. 900 Euro betragen und der Eigenanteil ca. 530 Euro.
Es ist möglich, die Betreuung über Verhinderungspflege und den Eigenanteil über den Entlastungsbetrag zu finanzieren, indem Sie die Eigenanteilsrechnung bei Ihrer Pflegekasse einreichen. So entstehen Ihnen privat weniger Kosten.


Individuelle Ferien im August 2020 an der Nord- oder Ostsee

Auf Mitgliederwunsch planen wir, für vier relativ selbstständige erwachsene Autisten bis ca. 28 Jahre, eine Woche Urlaub im Selbstversorgerhaus zu organisieren.
Ziel soll Norddeutschland in Ost- oder Nordseenähe sein.

Interessenten melden sich - gerne auch mit Unterkunfts- und Betreuervorschlägen - per E-Mail bei Herrn Müller, wolfgang.mueller@autismus-oberbayern.de


Therapeutische Klettergruppen 2020

Unsere Klettergruppen sind derzeit voll besetzt.
Bei Interesse Ihres Kindes am Klettertraining können wir Sie aber auf die Warteliste setzen. Bei ca. 5 Kindern auf der Warteliste werden wir ein Schnuppertraining für alle Neulinge organisieren, so dass sie austesten können, ob ihnen das Klettern auch gefällt.

Sobald es dann in den bestehenden Klettergruppen freie Plätze gibt, können die Kinder gut und stressfrei in die Gruppen wechseln.

Informationen erhalten Sie von Frau Merz, E-Mail: alexandra.merz@autismus-oberbayern.de


Zurück zum Inhaltsverzeichnis


Helferschulungen 2020

Wir danken dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für die Förderung unserer Fortbildungen.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Diese Projekte werden aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.

Overload, Meltdown und Shutdown - Reizüberflutung mit Folgen - VORLÄUFIG ABGESAGT / WIRD NACHGEHOLT

Meist sind Autisten sehr empfindlich gegenüber Reizen, denn oftmals liegen Besonderheiten der sensorischen Integration vor.
Wenn Autisten also zu vielen Reizen auf einmal ausgesetzt werden, dann kann es zu einer Reizüberflutung (Overload) kommen. In Folge dessen ist es möglich, dass ein Meltdown oder sogar ein Shutdown ausgelöst werden.
Daher ist es für Autisten und deren Umfeld wichtig, einen Overload möglichst im Voraus schon zu vermeiden und Anzeichen eines solchen zu erkennen.

Die Referentinnen zum Thema wollen erklären, wie es zu einer Reizüberflutung kommt und Strategien aufzeigen, wie man diese vermeiden kann.

Referentinnen: Dorothea Holler (Lehrerin für Gesundheitsberufe), Nanna Lanz (Autistin) Datum/Uhrzeit: Sa., 14.03.2020, 10.00-13.00 Uhr
Ort: München
Zielgruppe: Helfer unseres Helferdienstes, ehrenamtliche Mitarbeiter und FeD-Mitarbeiter unserer Kooperationspartner*
Kosten: für oben genannte Zielgruppe kostenfrei, weitere Teilnehmer 20 € pro Person
Anmeldung: siehe unser Anmeldeformular
Ansprechpartnerin: Fr. Pospiech, 0172 - 374 9111, seminare@autismus-oberbayern.de
Fortbildungspunkte f. Mitarbeiter unseres Helferdienstes: 2 FP


Innensicht / Wahrnehmung von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung - VORLÄUFIG ABGESAGT / WIRD NACHGEHOLT

Menschen mit einer ASS sieht man den Autismus von außen nicht an. Sie sehen „normal“ aus und verhalten sich aber in den Augen von nichtautistischen Menschen manchmal „unnormal“. Der Grund dafür liegt häufig in ihrer Wahrnehmung. Verhalten ist immer eine Reaktion auf die Umwelt. Es hat eine Ursache und einen Sinn, nur ist beides nicht immer leicht zu erkennen, vor allem, wenn man nicht über die autistischen Wahrnehmungsbesonderheiten Bescheid weiß.

An diesem Abend werden Sie aus der Innensicht und anhand konkreter Beispiele aus dem eigenen Erleben viel Wissenswertes und Interessantes über die Besonderheiten der Wahrnehmung autistischer Menschen erfahren, so dass Sie zukünftig besser einschätzen und verstehen können, weshalb ein Mensch mit einer ASS sich so verhält, wie er es tut.

Referentin: Silke Wanninger-Bachem (Autistin)
Datum/Uhrzeit: Fr., 24.04.2020, 18.00-21.00 Uhr
Ort: München
Zielgruppe: Helfer unseres Helferdienstes, ehrenamtliche Mitarbeiter und FeD-Mitarbeiter unserer Kooperationspartner*
Kosten: für oben genannte Zielgruppe kostenfrei, weitere Teilnehmer 20 € pro Person
Anmeldung: siehe unser Anmeldeformular
Ansprechpartnerin: Fr. Pospiech, 0172 - 374 9111, seminare@autismus-oberbayern.de
Fortbildungspunkte f. Mitarbeiter unseres Helferdienstes: 2 FP


Visuelle Variantenpläne - ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG

Eine Methode, die autistischen Menschen helfen kann, neue erfolgreiche Verhaltensweisen zu lernen, statt anzuecken.

Leo tobt, schreit, kratzt und schlägt um sich; Lisa isst das Wurstbrot der Lehrerin auf; Kevin zieht sich zurück und weint; Moni beschimpft die Betreuerin; Frau May steht hungrig und tobend vor dem leeren Kühlschrank. Wir alle kennen diese und andere Register, die autistische Menschen ziehen, wenn sie sich nicht anders zu helfen wissen. Oft erfahren wir dabei nicht einmal, was los ist. Den Betroffenen selbst ist es offensichtlich verwehrt, ein angemessenes Verhalten zu erlernen, um Wünsche zu äußern oder misslichen Situationen beizukommen. Die Folgen ihres Benehmens können sie nicht absehen. Und schon gar nicht, dass sie oft genug am Ziel vorbeischießen.

Visuelle Variantenpläne veranschaulichen die Zusammenhänge. In Bildern und/oder schriftlich zeigt eine Bezugsperson eine bestimmte Situation auf und stellt zwei Verhaltensvarianten und deren Ergebnisse einander gegenüber: das bisherige Gebaren und eine ganz neue Strategie, mit der sich das jeweilige Ziel viel besser erreichen lässt. Mit Hilfe solcher visuellen Pläne können Menschen mit Schwierigkeiten im sozialen Lernen und Bewältigen alltäglicher Abläufe die Umstände aus der Distanz heraus immer wieder und im eigenen Tempo betrachten und die verschiedenen Wege der Problemlösung abwägen. Verstehen sie erst das Gefüge, entscheiden sie sich fast immer für die annehmbare und vor allem wirkungsvolle Verhaltensvariante und erweitern so die Bandbreite ihrer Handlungsmöglichkeiten.
Visuelle Variantenpläne sind also nicht nur ein Hilfsmittel, um problematisches Verhalten abzubauen, sondern vor allem ein Leitfaden und Anhaltspunkt für das, was man stattdessen tun kann.

Wir wollen im Workshop herausarbeiten, nach welchen Prinzipien Visuelle Variantenpläne aufgebaut und im Alltag eingesetzt werden.

Referentin: Maria Lell (Logopädin und Klinische Lerntherapeutin)
Datum/Uhrzeit: Do., 02.07.2020, 18.00-21.00 Uhr
Ort: München
Zielgruppe: Helfer unseres Helferdienstes, ehrenamtliche Mitarbeiter und FeD-Mitarbeiter unserer Kooperationspartner*
Kosten: für oben genannte Zielgruppe kostenfrei, weitere Teilnehmer 20 € pro Person
Anmeldung: siehe unser Anmeldeformular
Ansprechpartnerin: Fr. Pospiech, 0172 - 374 9111, seminare@autismus-oberbayern.de
Fortbildungspunkte f. Mitarbeiter unseres Helferdienstes: 2 FP


Autismus-Spektrum-Störung und Hochbegabung

Autismus – eine Krankheit, eine Behinderung oder eine andere Art zu sein? Hochbegabung - eine Hilfe oder Verstärkung der Symptome? Die sensorischen Besonderheiten im taktilen, olfaktorischen, visuellen sowie akustischen Bereich werden angesprochen. Die Innensicht eines hochbegabten Autisten wird der Außenansicht gegenübergestellt. Welche Strategien können helfen? Ist eine Anpassung an die Gesellschaft unumgänglich?

Der Referent Werner Kelnhofer ist Autist und hochbegabt (Mitglied von Mensa e.V. und Triple-Nine-Society). Er ist ehrenamtlicher Mitarbeiter von autkom Oberbayern und Mitarbeiter an der Autismus-Strategie für den Freistaat Bayern.

Referent: Werner Kelnhofer (Autist)
Datum/Uhrzeit: Sa., 14.11.2020, 10.00 – 13.00 Uhr
Ort: München
Zielgruppe: Helfer unseres Helferdienstes, ehrenamtliche Mitarbeiter und FeD-Mitarbeiter unserer Kooperationspartner*
Kosten: für oben genannte Zielgruppe kostenfrei, weitere Teilnehmer 20 € pro Person
Anmeldung: siehe unser Anmeldeformular
Ansprechpartnerin: Fr. Pospiech, 0172 - 374 9111, seminare@autismus-oberbayern.de
Fortbildungspunkte f. Mitarbeiter unseres Helferdienstes: 2 FP

Wir danken dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration für die Förderung unserer Fortbildungen.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Diese Projekte werden aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.


Zurück zum Inhaltsverzeichnis